Sie können die im Raspberry Pi integrierten LEDs bei Bedarf abschalten, was ganz sinnvoll ist, wenn man ein Gehäuse verwendet, bei dem die Lichter einfach zu störend leuchten.

  • Die grüne LED (Status-LED = led0) flackert, wenn Daten von/zur SD-Karte übertragen werden.
  • Die rote LED (Power-LED = led1) leuchtet dauerhaft und zeigt an, dass der Raspberry Pi mit der Stromversorgung verbunden ist.

Das Verhalten dieser beiden LEDs wird durch /sys/class/leds/led<n>/trigger bestimmt.

So schaltet man sie ein bzw. aus:

Rote LED aus

sudo su
echo 0 > /sys/class/leds/led1/brightness

Rote LED an

sudo su
echo 1 > /sys/class/leds/led1/brightness

Grüne LED aus

sudo su
echo 0 > /sys/class/leds/led0/brightness

Grüne LED an

sudo su
echo 0 > /sys/class/leds/led0/brightness

Troubleshooting

Da das Ganze genau bis zum nächsten Reboot klappt, kann man, damit man nicht immer wieder die Lichter ausschalten muß, händisch in die Crontab eintragen:

Bei Neustart Grüne LED aus

@reboot echo 0 >/sys/class/leds/led0/brightness

Bei Neustart Rote LED aus:

@reboot echo 0 >/sys/class/leds/led1/brightness